Gelebte Weinkultur im Weingut Blankenhorn in Schliengen

Donnerstag, 02.12.2021 um 06:45 Uhr

Anzeige Umbau- und Erweiterungsarbeiten abgeschlossen: Viel der historischen Substanz blieb erhalten

Platz für Veranstaltungen bietet der neue Weingut-Innenhof mit Terrasse im Ortskern von Schliengen. FOTO: WEINGUT BLANKENHORN

Donnerstag, 2.12.2021 um 06:45 Uhr

SCHLIENGEN. Das Weingut Blankenhorn in Schliengen erstrahlt in neuem Glanz und setzt auch städtebaulich Akzente im Dorfkern. Nun sind die Sanierungs- und Umbauarbeiten fast abgeschlossen. Unter Federführung des Inhaberehepaares Yvonne und Martin Männer entstand ein Schmuckstück des modernen Weinbaus.
 

Zimmerei Josef Faller & Sohn

Schon vor Jahren fassten Martin und Yvonne Männer den Entschluss, ihr altehrwürdiges Weingut im Ortskern von Schliengen zu sanieren, zu modernisieren und zu erweitern. Der beengte Keller, die in die Jahre gekommenen Arbeitsabläufe, kurzum: „Der Stand der Dinge war nicht mehr zeitgemäß“, so Yvonne Männer. Es gab eine klare Vision: „Wir wollten für uns und unser Team ein gutes, angenehmes Arbeiten ermöglichen. Und natürlich ging und geht es uns darum, sehr gute Weine zumachen.“

Das Weingut hat sich auf die Herstellung hochwertiger, lagerfähiger Gutedel, Chardonnay, Spätburgunder und Bordeaux-Blends fokussiert, einige von diesen Sorten werden heute im Falstaff Weinguide und im Gault & Millau unter den besten Weinen Deutschlands geführt. Gerade gewannen Martin und Yvonne Männer mit ihrem Chasselas 2019 „Le Clocher“ einen ersten Preis in der Schweiz.

Nach dem Kauf des Weinguts 2014 standen umfangreiche Überlegungen an. Wie können hochwertige, lagerungsfähige Weine erzeugt werden? Welche Voraussetzungen müssen dazu erfüllt werden? Deshalb wurden von dem Weingutehepaar Überlegungen angestellt, welche Gebäudeteile neu gebaut oder renoviert werden können. Mitentscheidend war die Frage, welche notwendigen Neuerungen können mit dem historischen Bestand unter einem Dach zusammengeführt werden. „Wir haben uns viele Weingüter in Deutschland und im Ausland angeschaut“, erzählt die Kellermeisterin und studierte Önologin Yvonne Männer. Vor allem in Frankreich erhielten die beiden Wahlmarkgräfler und passionierten Weinmacher wegweisende Impulse. Der Umbau bei laufendem Betrieb mit einer Rebfläche von 25 Hektar stellte die Weingutbesitzer zusammen mit ihrem zwölfköpfigen Team vor manche Herausforderung. „Immer wieder mussten wir umdenken, neu planen und neue Lösungen finden“, erklärt Martin Männer. Blickfänge sind unter anderem der mehr als 200 Jahre alte, sanierte Gewölbekeller, der großzügige Eingangsbereich und die entlang des Hohlebachs errichtete Kelterhalle inklusive Keller. Restauriert wurde der während der Bauarbeiten wiederentdeckte Turm, der wohl aus dem Dreißigjährigen Krieg stammt.

Platz für Veranstaltungen bietet der neue Innenhof mit Terrasse sowie die neuen Eventbereiche, die auch gemietet werden können. Indes erhielt das historische Gutshaus einen neuen Dachstuhl, neue Gauben und einen Verbindungsbau zum Fahrstuhl für den barrierefreien Zugang zu den oberen Etagen.

Zum Publikumsliebling dürfte sich die Fritz Weinbar entwickeln, in der die Männers donnerstags bis samstags, von 16 bis 22 Uhr, „Afters Work-Aperos“ anbieten wollen. Wein wird hier seit 1847 gekeltert. Davor diente das Anwesen als Umspannstation und Poststation. Heute werden im Weingut jährlich 100000 bis 130000 Flaschen abgefüllt. Seit 1987 ist das Weingut Blankenhorn Mitglied im Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP). mps


Weitere Artikel

Anzeige Breisgau
Alle Jahre wieder möchte die Werbegemeinschaft Waldkirch (WGW) bei ihren Kunden weihnachtliche Vorfreude beim Einkauf wecken. Sie sollen gerne in die Stadt kommen und die Vorzüge von fast 100
Anzeige Breisgau
Jeden Tag eine Aktion in einem anderen Geschäft – damit wirbt der Müllheimer Gewerbeverein für die „Müllheimer Adventsaktionen“. Vom 1. Dezember bis zum 23. Dezember locken zahlreiche
Anzeige Freiburg
FREIBURG. Erneut erreichte ein Verwaltungsgebäude der Badenova mit der „Platin-Auszeichnung“ der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) die höchst mögliche Kategorie im Bereich