Extra

90 Jahre Schwarzwaldmilch in Freiburg

Freitag, 06.03.2020 um 09:03 Uhr

Anzeige Die genossenschaftliche Molkerei feiert ihr 90-jähriges Bestehen / Produktinnovationen als Wachstumstreiber

Schwarzwaldmilch
Noch am Anfang des vergangenen Jahrhunderts war die regelmäßige Versorgung der Bevölkerung in den Städten mit frischer Milch ein Problem. Zudem fielen durch die Inflation und die zunehmenden Lieferungen aus dem Ausland die Preise für einheimische landwirtschaftliche Erzeugnisse rapide. Aus der Not heraus gründeten am 6. März 1930 die Stadt Freiburg, der Badische Molkereiverband Karlsruhe sowie die Milchhändlergenossenschaft GmbH Freiburg die Breisgau Milchzentrale GmbH in Freiburg. Kurz danach wurde in Offenburg die Ortenauer Milchzentrale gegründet, die im Jahr 1953 in die Schwarzwaldmilch GmbH umbenannt und im Jahr 1981 von der Breisgaumilch übernommen wurde. So feiert die Schwarzwaldmilch nun am heutigen Freitag, 6. März, ihr 90-jähriges Bestehen und steht wirtschaftlich auf soliden Beinen. Denn das Unternehmen hat es stets verstanden, Verbraucherwünsche und -trends umzusetzen und diese mit innovativen Produkten im Markt verfügbar zu machen.

TETRAEDER

Veränderte Lebensgewohnheiten gegen Ende der 50-er Jahre verlangten nach neuen Angebotsformen im Handel. Bereits 1957 wird die Pfandflasche für Frischmilch durch Tetrapak-Verpackungen abgelöst, zunächst durch den kultigen Tetraeder als erste Einwegverpackung. Schwarzwaldmilch war die erste Molkerei in Deutschland, die diese Verpackung eingeführt hat.

JOGI

Viele Jahrzehnte, bevor der Hype um Joachimalias Jogi Löw und seine Fußballmannen begann, setzte die Schwarzwaldmilch 1961 mit seinem Jogi ein Markenzeichen. Seither zählt der Fruchtjoghurt in vielfältigen Variationen zu den beliebten Milchprodukten. Dabei bleibt es nicht nur beim Jogi. In den 70ern führt das Unternehmen die erste Crème fraîche in Deutschland ein.
   
Eine Krone für Markenmilch aus dem Breisgau
Eine Krone für Markenmilch aus dem Breisgau
BIO

Bereits 1997, das Thema Bio stößt bei den Verbrauchern noch nicht auf großen Zuspruch, führt die Schwarzwaldmilch ein Bioland-Sortiment ein, das seither stetig ausgebaut und ergänzt wird. Dafür steht etwa die frische Bio-Heumilch, die 2018 an den Markt kommt, die eine traditionelle Fütterung der Kühe voraussetzt und sich durch einen besonders ursprünglichen Geschmack auszeichnet.

Und eine weitere innovative Besonderheit sorgt hier erstmalig für eine 100-prozentige Transparenz für den Verbraucher: Per QR-Code lässt sich seit September 2019 nachverfolgen, von wie vielen Kühen und welchem Bauernhof die erworbene Milch kommt.

LACTOSEFREI

Um die Jahrtausendwende fragen Verbraucher verstärkt nach gut verträglichen Milchprodukten bei einer Lactoseintoleranz. Schwarzwaldmilch entwickelte so die erste lactosefreie Milch und führt sie 2001 unter der Marke LAC auf dem deutschen Markt ein. Mittlerweile positioniert sich Schwarzwaldmilch mit einem vollumfänglichen lactosefreien Sortiment und ist bundesweiter Marktführer in vielen lactosefreien Segmenten.

OHNE GENTECHNIK

Bereits im Jahr 2005 versuchte Schwarzwaldmilch eine Milch mit dem Label „ohne Gentechnik“ auf den Markt zu bringen. Die Bedingungen dafür waren jedoch noch nicht reif. Wenige Jahre später, im Jahr 2009, gehörte Schwarzwaldmilch schließlich zu den ersten Molkereien, die eine Milchsorte mit der Zertifizierung „ohne Gentechnik“ eingeführt haben. So hat Schwarzwaldmilch in 2017 als erste Molkerei ihre gesamte Markenmilch nach den Ohne-Gentechnik Richtlinien (gemäß des Verbands Lebensmittel ohne Gentechnik) zertifiziert.

VELIKE!

Immer mehr Verbraucher schätzen pflanzliche Milchalternativen. Auch hier ist die Schwarzwaldmilch gut aufgestellt mit der Gründung eines eigenständigen Startups der Black Forest Nature GmbH. So bietet die Marke „Velike!“ die ersten Bio-Haferdrinks aus dem Schwarzwald an, innovativ und einzigartig, auch im Glas.

Mehr Infos unter www.schwarzwaldmilch.de
  

Weitere Artikel

  • Anzeige Extra

    Mulhouse im Festgewand

  • Mulhouse, die Wiege der elsässischen Textilindustrie, legt alljährlich zum Weihnachtsfest sein schönstes Festgewand an. Eigens für diese Zeit wird als Hommage an das textile Erbe ein