Das Freiburger Kolben-Kaffee am Martinstor ist nach Sanierung wieder geöffnet

Samstag, 19.06.2021 um 00:05 Uhr

Anzeige Betreiber Philipp Rathenow und Chef-Pâtissier Benoît Jaeger laden zu täglich frischgebackenen Köstlichkeiten ein

Betreiber Philipp Rathenow (r.) und Chef-Pâtissier Benoît Jaeger sind nach sechs Monaten Umbau stolz auf das neue alte Kolben-Kaffee. FOTO: KOLBEN-KAFFEE

Samstag, 19.06.2021 um 00:05 Uhr

Aromatischer Kaffee, selbstgebackene Backwaren, uriges Ambiente: Es ist sicher keine Übertreibung nach fast 40 Jahren Bestehensgeschichte davon zu sprechen, dass das Freiburger Kolben-Kaffee stadtbekannt ist. Viele Kunden schätzten das Café nicht nur wegen des guten Kaffees und den selbstgebackenen Kuchen, sondern auch wegen seines altmodischen Charmes. Entsprechend groß war die Herausforderung trotz Modernisierung den Charakter des Cafés zu erhalten. Umso größer ist jetzt, nach knapp sechs Monaten Bauphase, die Erleichterung bei Betreiber Philipp Rathenow: „Es ist uns gelungen, das Kulturgut Kolben-Kaffee zu erhalten – trotz Rundumsanierung.“ Seit Mitte Mai ist das Café wieder geöffnet und glänzt mit generalüberholter Einrichtung und neuen Kaffeespezialitäten.

Rathenow, der auch das benachbarte Martinsbräu führt, übernahm das Traditionscafé im Jahr 2013. Als im vergangenen Jahr die Gastronomie schließen musste, entschied man sich kurzerhand, die ohnehin geplante Sanierung vorzuziehen. Zwar seien viele Stammkunden ob der Modernisierung skeptisch gewesen, aber diese sei längst überfällig geworden, betont der Gastronom. In erster Linie sei es darum gegangen Arbeitsabläufe zu verbessern und veraltete Technik zu ersetzen, um seinem Ruf als eines des besten Cafés Freiburgs wieder gerecht werden zu können. Im November begannen die umfangreichen Bauarbeiten und dauerten knapp sechs Monate.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Zwar musste der Fensterverkauf weichen, dafür sind insgesamt drei Sitzecken in den großen Fenstern entstanden. Im vorderen Ladenbereich verleihen dunkle Holztäfelungen dem Raum eine gemütliche Atmosphäre. „Es war uns wirklich ein Anliegen, den Charme des Cafés zu erhalten, aber zeitgemäß umzusetzen“, erklärt Philipp Rathenow. Entsprechend vertraut dürfte das eine oder andere Einrichtungsdetail seiner Stammkundschaft sein: Die alte Vitrine wurde aufwendig restauriert und erstrahlt in neuem Glanz. Auch der alte Kronleuchter wurde aufgearbeitet und taucht die Stehtische in angenehm warmes Licht. Der alte Spiegel und die Kaffeesäcke sind ebenfalls liebgewonnene Einrichtungselemente, die erhalten geblieben sind. Das neue Eichenparkett im Fischgrätmuster ist dem ehemaligen Boden nachempfunden. Es ist diese Mischung aus altvertraut und anregend neu, die den Drahtseilakt Umbau zum Erfolg gemacht hat. Zudem wurden die Toiletten sowie die Außenfassade saniert.

Die neue Einrichtung
Die neue Einrichtung

An der neuen Theke im hinteren Bereich des Geschäfts bietet das Kolben-Kaffee weiterhin seine Kaffee- und Pâtisserie-Spezialitäten an. Gleich zwei neue Röstungen sollen den ‚Kolben-Kaffee ’wieder zu etwas Besonderem machen. Die Bohnen für den selbst zusammengestellten Hausblend bezieht das Café von einem ausgesuchten Röster, der großen Wert auf höchste Qualität, nachhaltigen Anbau und faire Arbeitsbedingungen legt.

Neben den Klassikern Espresso oder Cappuccino sind auch Cold Brew und Flat White Teil des Angebots. Kaffeekennern ist besonders der neue Filterkaffee zu empfehlen: „Das ist geschmacklich einfach ein ganz anderes Erlebnis als man es von einem Kaffee erwarten würde“, erklärt Rathenow.

Der erfahrene Gastronom weiß, dass es für guten Kaffee mehr als ein gutes Rohprodukt braucht. Neben den Bohnen sind es vor allem die Einstellungen an der Maschine, die die Qualität des Getränks bestimmen. Sowohl der Betriebs- als auch die Schichtleiter sind entsprechend geschult und kontrollieren regelmäßig den Mahlvorgang sowie Wassertemperatur und Fließgeschwindigkeit. Mindestens ebenso beliebt wie der Kaffee sind die feinen Kuchen und Desserts, inspiriert von der französischen Pâtisserie. Chef-Pâtissier und Teilhaber Benoît Jaeger und seine drei Mitarbeiter backen in der eigenen Backstube täglich frisch in Handarbeit Kuchen, Tartelettes und süße Teilchen.

Neben Klassikern wie der Schwarzwälder Kirschtorte und Croissants gehören auch französisches Gebäck wie Eclairs oder Mille-feuille sowie saisonale Küchlein zum Angebot. Im Moment feilt der passionierte Pâtissier in seiner sanierten Backstube an einem Rezept für französisches Baguette. In Kürze wird dieses am Stück oder auch belegt das Speisenangebot erweitern.
     


Weitere Artikel

Anzeige Freiburg
Von der Sasbacher Straße im Industriegebiet Haid in Freiburg ist die Automobilagentur Bancevic von Inhaber Boris Bancevic im Mai dieses Jahres nach Sölden in die Herrgasse umgezogen. Hier ist nun
Anzeige Freiburg
Tanken, waschen, einkaufen: Die Tankstelle Ehret bietet sieben Tage die Woche vieles für den täglichen Bedarf und erweitert stetig ihr Angebot. Erst im vergangenen Jahr wurden die Zapfsäulen
Anzeige Freiburg
Das Leben spielt sich heute in der Küche ab, und gerade in Zeiten von Corona ist dieser Rückzugsort wichtiger den je. Denn in der Küche wird nicht nur gekocht, sondern gelebt: Hier werden Menüs