Das Himmelreich hat wieder geöffnet

Samstag, 22.05.2021 um 00:05 Uhr

Anzeige Hotel-Restaurant und Bahnhof zeigt sich mit neuem Konzept / Viel Bioprodukte und Nachhaltigkeit

Geschäftsführer Thomas Puchan, Michael Waidel, Leiter der DB-Agentur inklusive des Bahnhofsshops sowie Servicemitarbeiter Max Grässlin (v. li.) freuen sich über die Wiedereröffnung.

Samstag, 22.05.2021 um 00:05 Uhr

Die Genießer wird’s freuen: Die Gastronomie des Hofguts Himmelreich gGmbH öffnet nach langer Lockdownphase wieder am heutigen Samstag, 22. Mai, ihre Pforten und präsentiert sich mit attraktivem Profil – nach wie vor sozial und gastfreundlich, aber noch nachhaltiger, biobewusster und mit neuen Veranstaltungsformaten.

Frischen Wind in das erstmals 1505 erwähnte, historische Gemäuer hat Thomas Puchan gebracht, der seit 1. Januar dieses Jahres neuer Geschäftsführer ist. Unter seiner Regie erfuhr der seit 2004 bestehenden Inklusionsbetrieb mit Hotel-Restaurant, der sukzessive durch eine inklusive Tagungsstätte, DB-Agentur samt Kiosk ergänzt wurde, eine Neuaufstellung: „Wir sind wieder da, mit neuem, nachhaltigen Profil in allen Bereichen“, sagt Puchan.

Dieses Nachhaltigkeitskonzept steht im Hofgut Himmelreich auf drei Säulen: das Soziale, die Ökologie und die Ökonomie. „Die soziale Säule erfüllen wir wohl zu 100 Prozent, weil wir ein Inklusionsunternehmen sind. Circa 50 Prozent unserer Beschäftigten im Hotel-Restaurant, Bahnhof und der Akademie sind Menschen mit Handicap“, so Puchan. Außerdem qualifiziert die Akademie behinderte Menschen und berät Personen und Landkreise zum Thema Inklusion.

Ausgebaut wird die ökologische Säule. „Wir wollen mit der Zeit gehen und unsere Gäste begeistern“, sagt Puchan. So besteht das Weinangebot in Restaurant und Bahnhof künftig ausschließlich aus Bio-Weinen aus Freiburg, dem Markgräfler Land und Kaiserstuhl sowie einer kleinen Auswahl aus Italien und Spanien. Kaffee, heiße Schokolade und Tee gibt es ebenso in Bio-Qualität wie die regionalen Fassbiere. Alkoholfreie Getränke wie Bitter Lemon, Cola und Tonicwater stammen ebenfalls komplett aus Baden-Württemberg.

Wer künftig die Speisekarte des Hofguts aufschlägt, darf sich freuen: Das Fleisch stammt ausschließlich von regionalen Lieferanten aus Baden-Württemberg, die nachweislich nach Tierwohl-Richtlinien wirtschaften. Parallel wird ein großes Angebot an vegetarischen und veganen Gerichten serviert. Weiterhin wird es Wildgerichte aus der Region geben.

Ein Stück weiter im Bahnhofsgebäude, das den Bio-Regionalmarkt beherbergt, gibt es neben den Bio-Weinen und Bio-Bieren auch Brände und viele weitere Getränke in Bio-Qualität sowie als besondere Spezialität einen Schwarzwald-Whisky. Neben Eis oder Schwarzwald-Mitbringseln können sich Wanderer und Reisende außerdem mit Proviant für unterwegs eindecken.

Als dritte Säule will der Geschäftsführer in Sachen ökonomischer Profilierung an Boden gewinnen und dazu beitragen, dass die wirtschaftliche Situation des Hofguts nachhaltig gefestigt wird. Das soll auch durch neue Veranstaltungsformate umgesetzt werden. So will sich der Bahnhof künftig als Event-Lokalität unter dem Motto „Genießen wie im Himmelreich“ einen Namen machen.

„Dort wird es regelmäßige Afterwork-Veranstaltungen geben wie Tastings mit Bio-Weinen, Bio-Bieren, Whisky, Käse oder Wurstspezialitäten“, kündigt Puchan an. Dazu kommen in der kühleren Jahreszeit exklusive Dinner-Veranstaltungen mit prominenten Gästen aus Kultur, Politik und Wirtschaft.

In der Gastronomie des Hofguts finden mit Nebenzimmer in Nicht-Pandemie-Zeiten 100 Gäste Platz. Dazu kommen im Außenbereich 80 Sitzplätze. Rund 25 Mitarbeitende kümmern sich dort um das Wohl ihrer Gäste, die Hälfte von Ihnen sind Menschen mit Behinderung.

Öffnungszeiten: Bahnhof und Markt: Montag bis Freitag 8.15–11.30 und 12.15–17.15 Uhr; Hofgut Himmelreich: täglich ab 12 Uhr bis 21 Uhr, voraussichtlich ab dem 29. Mai bis 22 Uhr, regulär bis 23 Uhr, montags ab 17.30 Uhr. Reservierung empfohlen untert 07661/9862-0, oder per Mail unter info@hofgut-himmelreich.de


Weitere Artikel

Anzeige Freiburg
Tradition und Innovation: Diese Werte fließen im 1886 von Eugen Wilhelm Knosp gegründeten Malerfachbetrieb perfekt zusammen. Während Knosp damals drei Jahre nach der Firmengründung den Titel
Anzeige Freiburg
Morgendlicher Muntermacher oder entspannendes Genussmittel - für viele Menschen ist Kaffee unverzichtbar.  So auch für die Inhaber der Firma KMD Kaffeewelt in der Munzinger Straße: Maryam
Anzeige Freiburg
Am 2. Mai jährt sich die Geschichte des heutigen Gasthauses-Café „Zum Kreuz“ in Münstertal direkt neben der Klosteranlage St. Trudpert zum 50. Mal.