Firma Eugen Knosp liefert Malerqualität seit 135 Jahren

Freitag, 21.05.2021 um 08:28 Uhr

Anzeige Der alteingesessene Freiburger Handwerksbetrieb ist seit jeher in der Moltkestraße 19 angesiedelt

Torsten Dörle (v. re. oben) mit Vorgängern Helmut Knosp, Peter Schandelmeyer und dem Team ANFE

Freitag, 21.05.2021 um 08:28 Uhr

Tradition und Innovation: Diese Werte fließen im 1886 von Eugen Wilhelm Knosp gegründeten Malerfachbetrieb perfekt zusammen. Während Knosp damals drei Jahre nach der Firmengründung den Titel Hofmalermeister führen durfte, widmet sich sein Nachfolger in fünfter Generation, Malermeister Torsten Dörle, unter anderem der Denkmalpflege mithilfe innovativer Materialien und ausgefeilter Techniken.

Noch heute kommt der 84-jährige Helmut Knosp, Enkel des Firmengründers, jeden Morgen auf einen Kaffee in die Werkstatt. Wie sein Großvater und Vater führte er jahrzehntelang den Betrieb. Es freut ihn, dass die Firma noch heute ein Familienbetrieb ist und für hochwertige Handwerksleistung steht.

Gemeinsam mit seinem fünfköpfigen Team lenkt Torsten Dörle seit 2018 die Geschicke der Firma Knosp, die er von seinem Vorgänger Peter Schandelmeyer übernommen hat. Ehefrau Nadine Dörle zeichnet für das Büro zuständig, während Torsten Dörle mit seinen Mitarbeitern in Werkstatt, Spritzerei und natürlich auf den Baustellen unterwegs ist. Dabei legt er großen Wert auf die Kundenzufriedenheit, bezeichnet diese „als erste Priorität“.

Neben Maler-, Tapezier- und Lackierarbeiten in Innenräumen, verschiedenen Spritzlackierungen sowie individueller Fassadengestaltung hat sich der Ausbildungsbetrieb auf Denkmalpflege spezialisiert. Darunter fällt die Restaurierung historischer Wappen und Schilder ebenso wie die Sanierung von Gebäuden oder Kirchen. Oft ist es dabei nötig, Schablonen anzufertigen und Muster zu rekonstruieren oder Jugendstildecken in aufwendigen Techniken wiederherzustellen. Beispielsweise beherrscht Dörle die Stuccolustro, eine historische Spachteltechnik, wie sie einst von italienischen Baumeistern eingesetzt wurde. Auch der Umgang mit Mineralfarben wird vorausgesetzt: „Das war das große Kriterium bei der Sanierung der Stadtbibliothek“, sagt Dörle. Die Farbe wird aus mehreren Komponenten zusammengemischt und muss individuell auf den Untergrund eingestellt werden. Auch den Gasthof Zum Roten Bären hat die Firma Knosp fachgerecht saniert: „Das älteste Gasthaus in Deutschland und der älteste Malerbetrieb in Freiburg – das passt zusammen“, findet Dörle.

Bei der Ausführung kann sich Dörle auf sein Team verlassen. „Wir haben aufgrund unserer Geschichte nicht nur langjährige Kunden, sondern auch langjährige Mitarbeiter; unser jüngster ist seit 17 Jahren im Betrieb“, sagt der Malermeister. Auch Fortbildungen bietet er bei Bedarf an, denn: „Der Betrieb ist alt, aber die Ausführung muss auf dem neuesten Stand sein.“
      


Weitere Artikel

Anzeige Freiburg
Morgendlicher Muntermacher oder entspannendes Genussmittel - für viele Menschen ist Kaffee unverzichtbar.  So auch für die Inhaber der Firma KMD Kaffeewelt in der Munzinger Straße: Maryam
Anzeige Freiburg
Am 2. Mai jährt sich die Geschichte des heutigen Gasthauses-Café „Zum Kreuz“ in Münstertal direkt neben der Klosteranlage St. Trudpert zum 50. Mal.     
Anzeige Freiburg
Maler- und Lackierarbeiten, Gipser- und Stuckateurleistungen sowie Boden verlegen und Wärmedämmung – auf der Baustelle gibt es vielzu tun. Die Koordination unterschiedlicher Gewerke kann Zeit,